Technologie zum Modulrecycling Vorsprung im Markt

Solarmodule bestehen aus einer Vielzahl von Produkten und Stoffen, unter anderem Glas, Aluminium und siliziumbasierten Solarzellen. Werden Solarmodule abgebaut und einfach entsorgt, entsteht nicht nur eine Menge Müll. Es gehen auch viele Rohstoffe verloren und stehen für den individuellen Einsatz nicht mehr zur Verfügung.

Übergreifender Prozess im Recycling von Solarmodulen

Die Rinovasol-Unternehmensgruppe hat einen innovativen technologischen Prozess im Recycling von Solarmodulen über alle Schritte hinweg entwickelt, um damit eine Recyclingquote von nahezu 100 Prozent der Komponenten eines Solarmoduls zu erreichen. Damit hat sich Rinovasol mitten in der Kreislaufwirtschaft positioniert. Ziel ist es, die wichtigen Rohstoffe aus den nicht mehr verwendeten Solarmodulen für die weitere industrielle Verwendung nutzbar zu machen. Die Technologie basiert auf der umfangreichen industriellen Zuführung von Solarmodulen, dem Freischlagen der einzelnen Bestandteile eines Moduls und der Sortierung der reinen Fraktionen der Materialien.

Die Rinovasol Recycling Services GmbH ist für die ordnungsgemäße Verwertung der Solarmodule gemäß den jeweiligen gesetzlichen Grundlagen verantwortlich. Das Recycling erfolgt mit Hilfe einer Hammermühle, die Solarmodule komplett in ihre Grundbestandteile zerlegt. Dadurch können die einzelnen Bestandteile bestmöglich entnommen und dem Wirtschaftskreislauf wieder zugeführt werden.